SSDs beschleunigen Computer

Eine bedeutsame Komponente eines jeden PC oder Laptop ist die Festplatte. Das Betriebssystem, ohne welches der Computer nicht funktionstüchtig ist, ist dort ebenso abgelegt wie die Daten des Nutzers. An ihrer grundlegenden Technik hat sich kaum etwas geändert, auch wenn die Festplatten über die Jahre kontinuierlich aufnahmefähiger, schneller und leistungsfähiger geworden sind. Ihr Inneres ist mit einem Schreib-/Lesekopf ausgestattet, durch den die Informationen auf sich rasch drehenden magnetischen Platten gelesen und gespeichert werden. So genannte Solid State Drives (SSDs) sind erst seit einigen Jahren erhältlich und wandeln die Festplattentechnik komplett. Mittlerweile gibt es auch SSD Speicher im Terabyte Bereich. Sie haben das Zeug dazu, die Festplatte nachhaltig vollkommen zu verdrängen, haben sie doch eine ganze Reihe von Vorteilen im Gegensatz zu herkömmlichen Festplatten. Im Folgenden gibt es einen kurzen Überblick über die Vorteile der SSD und deren Arbeitsweise.

Die Technik der SSD

Im Gegensatz zur klassischen Festplatte gibt es im Inneren der SSD keine beweglichen Mechaniken oder Teile. Die Daten werden nicht magnetisch auf rotierenden Platten gespeichert, sondern in Flash-basierten Speicherchips abgelegt, die auch ohne Strom ihre Informationen behalten. Die SSD ist dadurch beispielsweise mit einem USB-Stick zu vergleichen. Der Controller, mit dem sie ausgestattet ist, macht die SSD ebenso ansteuerbar wie klassische Festplatten. Kompatible Schnittstellen und identische Gehäuseabmessungen machen es einfach, eine alte Festplatte durch eine SSD zu ersetzen. Neben reinen SSDs sind auch Hybridfestplatten am Markt erhältlich, die konventionelle Festplatte und SSD-Speicher in einem in sich vereinen.

Die Vorteile und Nachteile der SSD

Die nicht vorhandene Mechanik im Gegensatz zur Festplatte weist schon auf die entsprechenden Vorzüge hin. An erster Stelle steht die um einiges erhöhte Unempfindlichkeit gegen mechanische Einflüsse. Ein leichter Stoß kann eine Festplatte bzw. den Schreib-/Lesekopf sowie die Magnetplatte im schlimmsten Fall schwer beschädigen. Eine SSD ist mehr oder weniger dagegen unempfindlich. Im Übrigen können sich die beweglichen Teile nicht abnutzen und auch der einsetzbare Temperaturbereich erweitert sich. Dies macht SSDs ideal nutzbar auch für problematische Umgebungsbedingungen und für embedded Systeme, wie sie zum Beispiel in der Industrie Verwendung finden.

Ein weiterer Vorteil der SSD ist die kürzere Zugriffszeit. Schließlich muss nicht erst ein mechanischer Schreib-/Lesekopf umständlich platziert werden, um auf bestimmte Inhalte der Festplatte zugreifen zu können. Der Controller macht einen direkten Zugriff möglich. Somit erhöht sich die Arbeitsgeschwindigkeit eines Rechners beachtlich und bspw. Bootzeiten können deutlich gesenkt werden.

Stören bei einer durchschnittlichen HDD ab und an die Geräusche den User, arbeitet die SSD durchweg geräuschlos. Der Einsatz einer SSD ist daher auch in der professionellen Audiotechnik denkbar, in denen Festplatten nicht sinnvoll nutzbar sind.

Auch wenn die SSD viele Vorzüge hat, darf man die Nachteile der nicht unter den Teppich kehren. Denn nach wie vor ist diese Technik im Vergleich zur Festplatte bei gleichem Speicherplatz etwas kostspieliger. Die Pluspunkte dieser Technik müssen noch durch Mehreinsatz von Kapital erkauft werden, auch wenn die Preise für SSDs in den letzten Jahren beträchtlich gefallen sind.

Ein Blick in die Zukunft der SSD

Die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer wird mit einer SSD erhöht, zudem wird die Anfälligkeit für Störungen vermindert. Die Preise für SSDs werden ebenso fallen wie die anderer technischer Geräte und es ist sehr wahrscheinlich, dass diese die HDD ebenso ablösen werden wie einst die Schallplatten von CDs abgelöst wurden. Wer schon in diesen Tagen Wert auf eine performante Technik legt und bereit ist, dafür etwas tiefer in die Tasche zu greifen, kann sich ohne Bedenken eine SSD zulegen.

Noch mehr Tipps und Infos rund um Hardware & Computer gibt’s bei HT4U.net.

Bild: Image courtesy of UK-VIT / bigstockphoto.com