Chrome, Firefox, IE – welcher gilt als sicherster Browser?

Wer heutzutage im Internet surft, will nicht nur einen schnellen und benutzerfreundlichen, sondern auch einen sicheren Browser haben. Dabei steht man vor der Qual der Wahl, denn heute gibt es längst diverse Alternativen zum einstigen Marktführer Internet Explorer. Mozillas Firefox steht seit Jahren neben Chrome aus dem Hause Google an der Spitze. Microsofts neues Modell, der Edge, soll wieder zu seinen beiden großen Konkurrenten aufschließen. Ob das gelingt, bleibt abzuwarten.

Sicherster Browser? Kaum Unterschiede bei den Großen

Auch wenn sich der Internet Explorer in der Vergangenheit nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert hat was Sicherheit anbelangt, steht er in Sachen Sicherheit Browsern wie Firefox oder Chrome in Nichts hinterher. Mit wenigen Klicks lassen sich die individuellen Sicherheitsbedürfnisse in den Optionen der einzelnen Browser anpassen. Idealerweise wird jeweils die höchste Stufe der Sicherheit eingestellt. Grundsätzlich gilt: Kein Browser ist vollständig sicher. Wichtig ist es, stets alle Updates zeitnah zu installieren – so können Sie bereits große Gefahrenquellen ausschließen.

Der Iron von SRWare

Viele preisen den ebenfalls kostenlosen Browser Iron von SRWare, der auf dem Google Chrome basiert, als den wohl sichersten Browser im Moment an. In der Grundstruktur identisch mit dem Chrome, speichert er im Gegensatz zu diesem die persönlichen User-Daten nicht ab, der so nicht ausspioniert werden kann. Auch Add-ons können zusätzliche Sicherheit bieten, so kennzeichnet beispielsweise “WOT” sichere und unsichere Webseiten mit einer Ampel.

Weitere Tipps rund um Computer und Internet finden Sie bei www.computervogt.de.